Persepolis

Als "die Stadt der Perser" wird Persepolis, die wohl eindrucksvollste historische Stätte Irans, bezeichnet. Vielleicht fehlt ihr auf den ersten Blick das Beeindruckende einer Akropolis oder der antiken Tempel in Ägypten, bei genauerem und längeren Hinsehen gewinnt der langgestreckte Palastbau aber immer mehr an Dimension und Schönheit. Die ehemalige Königsresidenz bietet einen bemerkenswerten Einblick in die bedeutendste Zeit der vorislamischen Geschichte.

Persepolis wurde als Terrasse vor einer eindrucksvollen Felskulisse angelegt. Es gibt nur einen Zugang über eine doppelläufige Freitreppe. Von dort gelangt man geradewegs zum Tor aller Länder bzw. Völker. Östlich davon führen Treppen zur Apadana, der Empfangshalle, und weiter zum Wohnpalast des Dareios bzw. des Xerxes. 

Den wohl nachhaltigsten Eindruck hinterlassen die herrlichen Reliefs an den Treppen zur Apadana. Diese Darstellungen gelten als die größte erhalten gebliebene Galerie achämenidischer Kunst und es wird hier eine reine Männergesellschaft abgebildet, von den mehreren hundert Figuren ist keine einzige weiblich.

Entstanden ist Persepolis 518 v. Chr. durch den Achameniden Dareios I. Die Stadt diente nicht nur als administratives Zentrum, sondern auch zur Ausrichtung von Feierlichkeiten und Empfängen. Später wurde die Anlage auch als Begräbnisplatz genutzt. Im Jahr 330 v. Chr. wurde die Stadt durch Alexander den Großen geplündert und wohl auch in Brand gesteckt. Dennoch blieb Persepolis weiterhin bewohnt, verlor jedoch in den nachfolgenden Jahrhunderten an Bedeutung.

  -> Apadana
 --> Tor aller Völker
---> Felsengrab
  Apadana (Großes Bild 68 KByte)   Tor aller Völker (Großes Bild 52 KByte)   Felsengrab (Großes Bild 95 KByte)  
  -> Tor aller Länder
 --> Relief
---> Wohnpalast
  Tor aller Länder (Großes Bild 56 KByte)   Relief (Großes Bild 87 KByte)   Wohnpalast (Großes Bild 69 KByte)


Logo PHOTObsession schwarzweiss

© 2000 by Norbert Riedl, Herzogenauracher Str. 96, 90431 Nürnberg
Alle Rechte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverwendung, insbesondere
von Fotomaterial, durch Dritte ist ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet.