Silhouette von San Gimignano

 

 

Blumentöpfe

ChiantiIn irgend einem Reiseprospekt stand sinngemäß „Man kann sich kaum einen Ort vorstellen, an dem man den Freuden des Lebens leichter und vollendeter frönen kann als in der Toskana“. Diesen Satz müssen sehr viele Menschen gelesen haben, denn bei meinem letzten Besuch erlebte ich ein fast schon übervolles Land.

 Bereits bei der Anreise (per Auto) wird man durch Staus und über entsprechende Hinweisschilder auf den kräftigen Verkehrsstrom in Richtung Toskana vorbereitet. Vor Ort erschlägt es einen dann erst einmal. Am Rande der bekannten Städte drängen sich die motorisierten Legionen vor den überfüllten Parkhäusern und in den Innenstädten quellen die Campos und Piazzas zur Primetime über. Aber auch beim Fahren über’s Land trifft man immer wieder auf Stellen, wo man den Eindruck nicht los wird, alle Handarbeitslehrerinnen haben sich inklusive ihrer zwangsverpflichteten Ehegesponse zu ihrem Jahrestreffen versammelt.

Besonders charmant empfinde ich die vergeistigt dreinblickenden Pärchen, die man mit unvermeidlich vor jedem romantischen Fleck regungslos in einer Wiese liegen oder auf einer Treppe sitzen sieht. So wie in der Mathematik plus und plus minus ergibt, lautet hier die Formel: Romantik + Romantik = kitschig.

Aber was soll’s, schließlich muss da auf jeden Fall etwas Besonderes sein, was die Menschenmassen und ja auch mich anzieht. Vielleicht sind es die kleinen, alten Läden, die es bei uns nicht mehr gibt und wo wir so gerne den gesicherten Lebensabend der Geschäftsinhaber sichern. Wieso muss ich bei einem Bummel durch San Gimignano immer nur an Rothenburg ob der Tauber denken?

Nun aber genug der Gehässigkeiten! Ich würde mich ja selbst in die Pfanne hauen, indem ich solche Gehässigkeiten wie oben von mir gebe und dann doch stets wiederkomme.

Also, man kann diese Toskana wirklich genießen, wenn man einfach gegen den Strom schwimmt. Was im Elsass oder in Paris funktioniert, kann hier nicht falsch sein. Der frühe Vormittag in Siena ist  pure Freude, die Abende nach dem Auszug der Tagestouristen in San Gimignano oder Volterra sind absolut entspannend und nun wirklich romantisch. Um die toskanische Landschaft in rechten Licht zu sehen, bedarf es eh einem frühen oder späten Unterwegssein, zur Mittagszeit findet sich nirgendwo fotogenes Licht.

Ja und die kulinarischen Genüsse der Region sind hinlänglich bekannt, auch wenn man einiges davon zu Hause billiger kriegt. Aber was soll’s, Lebensfreude lässt sich nicht in Euro und Cent ausdrücken.

 

 

 

 
Colle Val d'Elsa
Harfenspieler Campo in Siena
Piazza del Duomo in San Gimignano Piazza Santa Croce in Florenz
San Galgano Dom in Siena
Volterra Weinlandschaft

 

 

Logo PHOTObsession schwarzweiss

© 2000 by Norbert Riedl, Herzogenauracher Str. 96, 90431 Nürnberg
Alle Rechte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverwendung, insbesondere
von Fotomaterial, durch Dritte ist ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet.