Elba, die größte Insel des Toskanischen Archipels , liegt zehn km südwestlich von dem Festlandshafen Piombino im Ligurischen Meer. Die Ausdehnung der Insel beträgt 27 km von Osten nach Westen und 18 km von Norden nach Süden. Höchste Erhebung ist mit 1.019 m der im Westen aufragende Monte Capanne.

Elba war schon in vorchristlicher Zeit besiedelt. Im Mittelalter wechselte Elba mehrmals den Besitzer und wurde 1814 dem entthronten Napoleon mit vollen Souveränitätsrechten überlassen Der berühmteste Bewohner der Insel verbrachte hier neun Monate, später kam die Insel zum Großherzogtum Toskana.

Heute ist Elba ein gerne besuchtes Reiseziel von Touristen, die mit der Fähre von Piombino herüberkommen. Auf der Insel vereinen sich viele landschaftliche Schönheiten im Miniaturformat und in vollendeter Perfektion. Auf Berghängen thronende Ortschaften, in denen das Mittelalter noch immer gegenwärtig ist, darüber hinaus noch etliche authentische Fischerdörfer. Am kristallklaren Meer finden sich unzählige kleine Buchten und Strände. Glücklicherweise wird mit der Natur wieder sorgsam umgegangen, denn noch vor dem Zweiten Weltkrieg war Elba ein stinkender, umweltverpestender Industriestandort, heute qualmen bestenfalls die Pizzaöfen.

Die Landschaft ist vielgestaltig. An der ruhigeren Westküste findet man Sandstrände, an denen Wassersportler voll auf ihre Kosten kommen. Die Ostküste - an der Porto Azzurro, der zweitgrößte Hafen der Insel, liegt - ist etwas zerklüfteter. Hier wechseln sich Steilküsten mit Sandstränden ab. Olivenhaine und Weinberge schmiegen sich an die Hänge der Berge des Hinterlands.

Der Hauptort Portoferraio, wo die vom Festland kommenden Fähren anlegen, besitzt einen von modernen Hotels und Fischrestaurants gesäumten alten Hafen. Flankiert wird die Stadt von zwei Festungsanlagen, zu denen schmale Gassen und Treppenanlagen aus der Altstadt hinaufführen. Weitere bekannte Orte auf Elba sind das bereits erwähnte Porto Azzuro, der beliebte Badeort Marina di Campo sowie das herrlich an einem Berghang gelegene Städtchen Capoliveri.

Elba ist aber nicht nur ein Paradies für Wasserfreunde, sondern vielmehr auch eine ideale Gegend für Wanderer: Gebirgig, mit schroffen Gipfeln und sanften Höhenzügen, dazu schattige Wälder, bunte Blütenpracht und der würzige Duft der Macchia. 

Die Insel wird gerne als Vorposten der Toskana bezeichnet, stellt aber doch in jeder Hinsicht eine eigene kleine Welt für sich dar.

 

 
         
    Capoliveri    
 

Eines der hübschesten, aber auch eigenwilligsten Städtchen auf Elba: Capoliveri. Die typisch italienische Atmosphäre ist in den malerischen, steilen Gassen bis heute erhalten geblieben.

 

   
 

Blumenstock

   
 

Einfacher, aber dekorativer Hausschmuck in Capoliveri.

 

   
  Agave    
    Agaven sind ein typischer Stellvertreter für die Fauna der Insel.

 

   
    Bootswrack am Golfo Stella    
    Trotz der eher steinigen Küsten und Buchten gilt der Golfo Stella als beliebtes Baderevier.

 

   
    Kätzchen am Futternapf    
    Katzen gibt es in den Dörfern jede Menge. Diese kleinen Stubentiger blicken ebenso ängstlich wie neugierig über ihren Futternapf hinaus in die Welt.

 

   
    Kulisse bei San Piero in Campo    
    Der Friedhof von San Piero in Campo ist von malerischen Zypressenreihen eingerahmt.

 

   
    Hafen Darsena in Portoferraio    
    In perfekter Hufeisenform umschließen Häuser den Hafen Darsena in Portoferraio. Dort liegen ausschließlich Fischerboote und Jachten vor Anker.

 

   
    Fischernetze    
    Elba ist zwangsläufig auch eine Insel der Fischer. In jedem Hafen liegen ihre Boote und bereits am frühen Vormittag wird der frische Fang verkauft und die Netze warten auf nächsten ihren Einsatz.

 

   
    Bucht Fenicia e Fenicetta    
    Dieser wunderschöne Kieselstrand befindet sich nahe Marciana Marina, die Bucht heißt Fenicia e Fenicetta und ist nur außerhalb der Hauptsaison so ruhig anzutreffen.

 

   
    Wehrturm in Marciana Marina    
    Am Hafen des sympathischen Städtchens Marciana Marina steht dieser Wehrturm

 

   
    Porto Azzurro    
    Nach Porto Azzurro - Azurblauer Hafen - zieht es viele Taucher und die Besitzer kleiner Jachten. Die Ortschaft lässt tags und nachts ihren Charme spielen.

 

   
    Rio nell' Elba    
    Das wehrhafte Bergstädtchen Rio nell'Elba liegt knapp 150 m über dem Meer und gilt als eine der ältesten Niederlassungen.

 

   
    Marina di Campo    
   

Marina di Campo ist bei den Touristen vor allem wegen seines schönen Sandstrands beliebt.

   
         

 

www.elba-online.com

 

Logo PHOTObsession schwarzweiss

© 2000 by Norbert Riedl, Herzogenauracher Str. 96, 90431 Nürnberg
Alle Rechte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverwendung, insbesondere
von Fotomaterial, durch Dritte ist ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet.